Fleischerei Kohlen
 

Der Sommer kommt bestimmt - und damit auch beim Grillen alles gut geht, hier einige Tips von unseren Grillmeistern:

Wie lange müssen Fleisch und Würstchen aufdem Rost liegen?
Steaks brauchen pro Seite etwa vier bis sechs Minuten, bevor sie durchgegart sind, dünnere Fleischstücke etwa drei Minuten pro Seite.Würstchen sollten von jeder Seite vier bis fünf Minuten gegrillt werden.

Woran erkennt man, dass das Fleisch gar ist?
Der Grillzangen-Test gibt Aufschluss: Fühlt sich das Fleisch beim Drücken weich an, ist es im Kern noch roh. Gibt es etwas nach, ist es medium. Fühlt es sich fest an, ist es auch innen durchgegart.
Wichtig: Rind- und Lammfleisch kann man medium oder gar genießen, Schwein, Hähnchen und Pute sollten durchgaren.

Warum sollte man kein gepökeltes Fleisch grillen?
Bei den hohen Grill-Temperaturen können die Eiweißbestandteile aus Fleisch und Wurst mit Teilendes Pökelsalzes reagieren. Dadurch ist es möglich,dass gesundheitsschädliche Stoffe entstehen. Deshalb sind z.B. Kasseler, Wiener oder Bockwurst für den Grill tabu.

>>> Diesen Beitrag weiterempfehlen Druckerfreundliche Ansicht
 

Was gibt es Schöneres als das Wochenende im Kreise der Familie und mit Freunden zu genießen, bei einem gemütlichen Brunch am Sonntag morgen. Ein Brunch beginnt häufig am Vormittag und wird oft bis zum Nachmittag ausgedehnt.

Die Auswahl beim Brunch reicht von Brötchen, Brot, Croissants mit Marmelade, Honig, Käse und Wurst, begleitet von Eierspeisen wie Omelett und Rührei mit Schinken bis hin zu Kuchen oder Torten. Grundsätzlich gibt es eine ausgewogene Mischung aus kalten und warmen Speisen. Als Getränke werden meistens Kaffee, Tee, Milch, Wasser und Säfte angeboten. Beim Brunchen kann in aller Ruhe und Gemütlichkeit das Beisammensein genossen werden, es findet sich reichlich Zeit für ausgedehnte Gespräche.

Ein paar ausgefallene Rezeptideen zum Brunch finden Sie unter "Weiterlesen ..."

>>> weiterlesen... 'Brunch - so fängt der Tag gut an!' (1815 Zeichen mehr) Diesen Beitrag weiterempfehlen Druckerfreundliche Ansicht
 


Ein Eintopf bietet wohl jedem gestressten Küchengeist die Rundum-Lösung an. Bei einer großen Familie oder auch vielen Gästen ist ein deftiger Eintopf einfach ideal: Leicht herzustellen, günstig im Einkauf, zum Vorkochen bestens geeignet, mit jedem Erhitzen besser und eingefroren jederzeit reaktivierbar, bietet das Gericht einen gesunden, befriedigenden Ausblick am Ende eines jeden Tages.Wer dazu noch eine dicke Scheibe eines herzhaft, frischen Brotes serviert, kann die Gewissheit haben, etwas Gutes und Gesundes auf den Tisch gebracht zu haben Suppe ist eine der ältesten Speisen in der Entwicklungsgeschichte der Menschheit. Sie wird verbunden mit familiärer Atmosphäre, der Gemeinsamkeit, Entspannung und der mütterlicher Fürsorge. Und nach einem Spaziergang an der frischen Luft gibt es nichts besseres als die Kälte mit einem warmen Eintopf zu vertreiben!

Passend zum Wetter haben wir Ihnen zwei deftige Eintöpfe herausgesucht:

* Ungarischer Bohneneintopf
* Linsensuppe mit Kasseler


Die Rezepte gibt es wie immer unter "Weiterlesen ..."

>>> weiterlesen... 'Wir wünschen Ihnen ein GESUNDES 2011 - Warmes für die kalte Jahreszeit:' (2140 Zeichen mehr) Diesen Beitrag weiterempfehlen Druckerfreundliche Ansicht
 

Zur goldenen Jahreszeit haben wir zwei leckere Bratenrezepte für Sie herausgesucht:

* Kasseler in süßer Senfsauce
* Knuspriger Schweinebauch



Die Rezepte finden Sie wie immer unter "Weiterlesen ..."

Übrigens:
Braten sollen vor dem Anschneiden zur Ruhe kommen und, je nach Größe, zwischen 15 bis 30 Minuten im ausgeschalteten Backofen liegen bleiben. Dadurch kann der Fleischsaft, der durch die starke Außenhitze in den Kern des Bratens geflossen ist, wieder im Fleisch zirkulieren. Erst der gleichmäßig verteilte Fleischsaft macht den Braten schön saftig.

>>> weiterlesen... 'Kulinarische Highlights der goldenen Jahreszeit' (2441 Zeichen mehr) Diesen Beitrag weiterempfehlen Druckerfreundliche Ansicht
 

Am 17. Oktober 1810 hieß es anläßlich der Hochzeit von Kronprinz Ludwig und Prinzessin Therese zum ersten Male "O’zapft is!“ auf der (damals noch namenlosen) Theresienwiese, daher auch der Ausdruck "die Wiesn". Zum inzwischen 177. Mal strömen Millionen von Einheimischen und Touristen aus aller Welt auf das Oktoberfest, schunkeln zu Maß und Kraut und genießen das Fest wie der Rheinländer die Karnevalszeit. Kulinarisch wird einiges geboten, vom Brathendl über Schweinebraten und Spanferkel, Leberkäs und Obatzda bis hin zu Süßspeisen wie gebrannten Mandeln und glasiertem Apfel reicht die Auswahl, deftig und herzhaft lautet die Devise, denn es soll ja auch zum Bier schmecken!

Für Ihr kleines Oktoberfest daheim haben wir Ihnen einige Rezepttipps und das Drumherum herausgesucht. Gut zum frisch Gezapften passen Brezeln mit Butter (die Sie frisch beim Bäcker oder tiefgefroren im Supermarkt kaufen können), als Hauptspeise bieten sich u.a. Bayrischer Wurstsalat, Obazda (ein Rezept finden Sie weiter unten), Bayrisch Kraut, Kartoffelsalat mit Speck (Rezept weiter unten), Schweinebraten und natürlich die Haxen an.

Zwar können wir die Wiesn nicht ins Rheinland bringen, dafür aber einige der typisch Bayrischen Rezepte und Speisen, die Sie für ein privates Oktoberfest zuhause bestens gebrauchen können. Über 20 Gerichte haben wir Ihnen auch dieses Jahr wieder herausgesucht, kommen Sie einfach mal vorbei!

Rezepte wie immer unter "Weiterlesen ..."

(Image credit: © Ina Schoenrock - Fotolia.com)

>>> weiterlesen... '"O'zapft is!" - 200 Jahre Oktoberfest' (1589 Zeichen mehr) Diesen Beitrag weiterempfehlen Druckerfreundliche Ansicht

<   1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18   >

Telefon: 02434 / 1051
Fax: 02434 / 20920
Email: service@fleischerei-kohlen.de
Impressum